Abstimmungssonntag - alle Vorlagen im Überblick

Flankierende Massnahmen Brünigstrasse

Region: Obwalden
Ort: Alpnach

Mit der vorliegenden Abstimmungsvorlage zu den sogenannten
«flankierenden Massnahmen» auf der Brünigstrasse und zum Kreisel «Industrie» will die Gemeinde die Weichen für die verkehrspolitische Zukunft von Alpnach stellen. Nur bei einer Zustimmung zu den «flankierenden Massnahmen» wird das
Projekt Vollanschluss N8* Alpnach Süd durch den Bund realisiert werden. Auf den Kreisel «Industrie» ist die Gemeinde Alpnach angewiesen, wenn der Verkehrsknotenpunkt Hofmättelistrasse / Industriestasse / Untere Gründlistrasse,
wo mit erheblichem Mehrverkehr zu rechnen ist, funktionsfähig gestaltet werden soll. Die flankierenden Massnahmen sehen unter anderem Tempo 30 auf der Brünigstrasse vor, die Fahrbahn wird zudem verengt und die Sicherheit für Fussgänger erhöht. Die Kosten belaufen sich auf 465'000 Franken.


angenommen

Total Stimmen Ja: 1’472
Total Stimmen Nein: 325

Links:

Linke weiterhin nicht in
der Luzerner Regierung
Kommentar zur Luzerner
Regierungsratswahl
Rückschlag für
Schanzen Einsiedeln AG
Altdorfer stellen sich
gegen Kunstrasen-Projekt
Stimmvolk sagt Ja zur
AHV-Steuervorlage
Stimmvolk nimmt neues
Waffenrecht an
Nein zu
Wohnraum-Initiative in
Kriens
Uri führt den Doppelten
Pukelsheim für vier
Gemeinden ein
Stadt Luzern kann
unterirdische Velostation
weiter planen
Obwalden hebt
Schuldenbremse auf
Der Kanton Zug sagt
deutlich Ja zum Planungs-
und Baugesetz
Kanton Luzern nimmt
umstrittene Finanzvorlage
an
Finanzspritze rettet
Pflegezentrum in
Adligenswil vor Konkurs
Wahlen in der
Zentralschweiz
Sonderkredit für
Kieswerk in Ballwil
genehmigt
Schwyzer sagen
überraschend Ja zum
Transparenzgesetz
Neuenkirch erhält neues
Wohn- und Pflegezentrum
Abstimmung über die
Umsetzung der
EU-Waffenrichtlinie
Abstimmung zum Schwyzer
Transparenzgesetz
Abstimmung zur
Velostation in der Stadt
Luzern
Abstimmung über
umstrittene Finanzvorlage
in Luzern
Abstimmung über den
AHV-Steuerdeal vom 19.
Mai
Zweiter Wahlgang für
die Luzerner Regierung