Der sportliche Höhenflug des FCL bringt zuwenig Geld

Der sportliche Höhenflug des FC Luzern macht sich auch bei den Zuschauerzahlen bemerkbar. Von den bisher 8 Heimspielen in der laufenden Saison war die Hälfte mit 8'700 Zuschauern ausverkauft. Trotz einem Zuschauerschnitt von über 8'000 Zuschauern pro Spiel werde der FC Luzern im Gersag aber nicht reich, sagt FCL-Präsident Walter Stierli. Im ehemaligen Allmend-Stadion habe man bei einem ausverkauften Spiel 300 000 Franken eingenommen, im Gersag seien es bei ausverkauftem Haus nur 130 000 Franken. Weil es bei der Swissporarena zu Bauverzögerungen kam, kann der FC Luzern erst im nächsten Sommer und nicht wie geplant im kommenden Februar ins neue Stadion auf der Luzerner Allmend einziehen.

Audiofiles

    Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.