Sexaffäre im US-Geheimdienst

Wegen einer Sex-Affäre sind verschiedene Leibwächter von US-Präsident Barack Obama seit Tagen in den Negativ-Schlagzeilen. Nun hat sich der US-Geheimdienst von zwei weiteren Mitarbeitern getrennt, gegen weitere Geheimdienstmitarbeiter läuft ein Entlassungs-Verfahren. Den Leibwächtern wird vorgeworfen, Prostituierte in ein kolumbianisches Hotel gebracht zu haben. Die Leibwächter waren in Kolumbien, um dort ein Treffen für Präsident Obama vorzubereiten.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.