Brückenangebot soll für Lehrstellensuchende kostenpflichtig werden

Jugendliche, welche im Kanton Luzern keine Lehrstelle haben und deshalb ein Brückenangebot besuchen, sollen künftig dafür Schulgeld bezahlen. Die Luzerner Regierung hat einen entsprechenden Vorstoss aus den Reihen der FDP gutgeheissen. Vorgesehen sei ab nächstem Schuljahr ein jährliches Schulgeld von 465 Franken, schreibt die Regierung. Dieser Betrag entspricht dem Beitrag, den auch Schüler am Gymnasium oder der Wirtschaftsmittelschule bezahlen müssen. Die Luzerner Regierung rechnet so mit Mehreinnahmen von 200‘000 Franken. Das Brückenangebot fördert Jugendliche, welche direkt nach ihrer Schulzeit keine Lehrstelle finden konnten.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.