Schweiz und Italien kommen sich im Steuerstreit näher

Die Schweiz und Italien kommen sich im Streit um die Italiener die ihr Geld in der Schweiz verstecken näher. Die beiden Länder werden künftig über ein Steuerabkommen verhandeln. Möglich macht dies unter anderem, weil die Schweiz eine Bedingung Italiens erfüllt hat. Der Kanton Tessin hat blockierte Steuergelder von Grenzgängern an Italien überwiesen. Das Tessin hat diese Gelder zurückbehalten, nachdem Italien den Druck auf den Schweizer Finanzplatz erhöht hatte. Dass der Konflikt gelöst wurde freut Bundesrätin Eveline-Widmer Schlumpf. In den nächsten Tagen wird sich nun Eveline Widmer-Schlumpf mit dem italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti treffen.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.