Weniger Geld für Gemeindefusionen

<p>Kantonsrat-Saal Luzern, Tagungsort des Kantonsparlaments</p>

Im Kanton Luzern steht künftig weniger Geld für die Fusion von Gemeinden zur Verfügung. Das Kantonsparlament hat klar entschieden, nur noch 20 Millionen Franken in einen entsprechenden Fonds einzuzahlen. Ursprünglich war geplant, dass für Gemeindenfusionen 80 Millionen Franken beiseite gestellt werden. Weil inzwischen aber grosse Fusionsprojekte in Luzern und Sursee gescheitert sind, brauche es weniger Geld, so die Mehrheit. Die Regierung verlangte erfolglos, den Fonds nur auf 40 Millionen zu reduzieren.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.