Al Assad verschärft seine Kritik gegen die UNO

Der syrische Präsident Al Assad hat seine Kritik gegen die UNO-Militärbeobachter verschärft. In einem Interview mit dem russischen Fernsehen sagte Assad, die Vereinten Nationen ignorierten die Gewalt der Terroristen und ausländischen Söldner. In Syrien geht die Regierung weiter mit brachialer Gewalt gegen die Protestbewegungen vor. Regime-Gegner meldeten, gestern seien landesweit 39 Menschen getötet worden, heute sechs. Derweil versucht die UNO-Mission ihren Friedensauftrag zu erfüllen. 240 Militärs und 70 Zivilisten sollten helfen, Kofi Annans Vermittlungspläne durchzusetzen.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.