Al Kaida mischt sich in Konflikt in Syrien ein

Die schweren Anschläge in Syrien vor rund einer Woche dürften das Werk der Terrororganisation Al Kaida gewesen sein. Diese Vermutung äusserte UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon in New York. Dies sei ein sehr ernst zu nehmendes Problem, sagte er. Bei den Anschlägen in der Hauptstadt Damaskus waren fast 60 Menschen ums Leben gekommen. Insgesamt geht die UNO mittlerweile davon aus, dass in Syrien seit Ausbruch des Konflikts vor gut einem Jahr rund 10-tausend Menschen getötet wurden.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.