Italiener schmuggeln vermehrt Geld in die Schweiz

Italiener schmuggeln wieder vermehrt Geld in die Schweiz. In den ersten vier Monaten dieses Jahres hat die italienische Finanzpolizei am Grenzübergang über 40 Millionen Euro beschlagnahmt. Rund 180 Personen wurden verzeigt, weil sie mehr als die erlaubten 10‘000 Euro mitführten. Steuerflucht sei das häuftigste Motiv für den Geldschmuggel. Das meiste Geld lande auf dem Tessiner Finanzplatz.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.