Bund setzt vielleicht auf Strom aus dem Ausland

Ausländische Stromanbieter könnten künftig die Energie für den Bund liefern. Die Bundesverwaltung plant ihren Strom auf dem freien Markt einzukaufen und nicht wie bisher bei den regionalen Anbietern. Dank diesem Schritt hofft der Bund mit seinen 37-tausend Angestellten Geld einzusparen. Das Bundesamt für Bauten und Logistik hat einen entsprechenden Bericht der Berner Zeitung bestätigt. Ausländische Anbieter erhalten demnach eine Chance, sofern sie einen Sitz in der Schweiz haben.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.