Hindus sollen Asche von Verstorbenen in Reuss streuen dürfen

Bei der St. Karlikirche in der Stadt Luzern sollen Hindus die Asche von Verstorbenen in die Reuss streuen dürfen. Das schreibt die Neuen Luzerner Zeitung und bezieht sich auf ein Schreiben der Stadt an die Anwohner, welche für den 11. Juni zu einem Informationsanlass eingeladen wurden. Es wäre schweizweit das erste Mal, dass eine Beisetzungsstätte für Hindus öffentlich anerkannt würde. Erdbestattungen kämen für Hindus nicht in Frage, weil die Seelen so nicht gereinigt werden könnten, sagt die Bereichsleiterin Migration der katholischen Kirche Luzern, welche das Vorhaben unterstützt. Bei der St. Karlikirche gibt es seit Jahren einen Treffpunkt für Hindus. Die Stadt rechne mit etwa 10 Bestattungen pro Jahr.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.