Touristen meiden Genf wegen Kleinkriminellen

Die zunehmende Kriminalität in der Stadt Genf schadet dem Tourismus. Mehrere Reiseanbieter aus China haben Genf aus ihren Programmen gestrichen. Damit dürften 10'000 bis 15'000 Touristen weniger in die Stadt reisen, wie die Zeitung „Tribune de Genève“ meldet. Klagen über die Sicherheit in Genf gab es aber nicht nur von Chinesen sondern auch von Touristen aus dem Mittleren Osten, Brasilien und Indien. Genf Tourismus warnt nun die Besucher mit Flyern vor Kleinkriminellen.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.