UNO-Beobachter untersuchen vor Ort jüngstes Massaker in Syrien

UNO-Beobachter haben zum ersten Mal den Schauplatz des jüngsten Massakers in Syrien besucht. Bei diesem starben fast 80 Menschen. Wie schon beim Massaker vor etwa zwei Wochen mit über 100 Toten sind auch dieses Mal zahlreiche Frauen und Kinder unter den Opfern. Eine Sprecherin der UNO-Beobachter sagte, es sei definitiv wieder ein schreckliches Verbrechen verübt worden. Man könne im ganzen Dorf den Geruch verbrannter Leichen riechen. Die Regierung und die Opposition machten sich gegenseitig für das Massaker verantwortlich.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.