Spanische Banken brauchen Notkredite von 40 Milliarden Euro

Die spanischen Banken benötigen Finanzhilfen von insgesamt mindestens 40 Milliarden Euro. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht des Internationalen Währungsfonds IWF. Einige Banken waren in arge Schwierigkeiten geraten wegen der Immobilienkrise. Nun sollen sie mit frischem Kapital wieder flott gemacht werden. Nach verschiedenen Medienberichten will Spanien schon bald Geld aus dem Euro-Rettungsfonds beantragen. Die spanische Regierung hat dies bislang nicht bestätigt.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.