Bundesrat verrät Massnahmen gegen Euro-Krise nicht

Der Bundesrat verrät nicht, welche Massnahmen er ergreift falls die Euro-Krise eskaliert. Konkrete Handlungsmöglichkeiten wollte der Bundesrat in der Antwort auf 2 Vorstösse aus dem Parlament nicht nennen. Allerdings würden sowohl der Bund als auch die Nationalbank zusammenarbeiten um die Krise zu bewältigen. Das wichtigste Instrument der Schweiz sei der fixe Mindestkurs des Euros von 1 Franken 20, heisst es in der Antwort Gleichzeitig zeigt sich der Bundesrat optimistisch. Er rechnet nicht damit, dass es zu einer europaweiten Krise der Banken kommt oder die Wirtschaft in Europa schrumpft.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.