Hanf-Indoor-Anlage in Rotkreuz ausgehoben

<p>Die Hanf-Indoor-Anlage, wie sie die Zuger Polizei vorfand. </p>

Im Kanton Zug sorgt ein Fall von Drogenhandel für Aufsehen. Ende März durchsuchte die Polizei die Wohnung eines 26-jährigen Mannes in Rotkreuz. Dabei fanden die Ermittler eine Hanf-Indooranlage mit über 300 Pflanzen sowie weitere Betäubungsmittel und Utensilien zur Herstellung von Drogen. Der Mann handelte zudem unter anderem mit Amphetaminen, Haschisch, Kokain oder LSD. Der Handelswert der sichergestellten Drogen beträgt rund 60‘000 Franken, wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden mitteilen. Die Staatsanwaltschaft hat eine Strafuntersuchung eingeleitet.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.