Unternehmen aus der Schweiz sollen die Menschenrechte im Ausland respektieren

Über 50 Organisationen fordern mit einer Petition die Unternehmen mit Sitz in der Schweiz auf, die Menschenrechte und die Umwelt auch im Ausland zu respektieren. Die Petition „Recht ohne Grenzen“ wurde rund 140‘000 Mal unterschrieben und heute der Bundeskanzlei in Bern übergeben. Erst Ende Mai war es in der peruanischen Provinz Espina zu Protesten gegen das Zuger Bergbauunternehmen Xstrata gekommen. Zwei Menschen wurden dabei getötet. Die Demonstranten warfen dem Unternehmen vor, mit seiner Kupfermine Flüsse zu verseuchen.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.