Mehr Schutz für Flüchtlinge in Europa

Mindestens 1500 Männer, Frauen und Kinder sind im vergangenen Jahr auf ihrer Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrunken. Jetzt hat die Menschenrechtsorganisation Amnesty International die EU-Mitglieder aufgefordert, mehr zum Schutz von Flüchtlingen zu tun. Insbesondere wurde das Migrationsabkommen zwischen Italien und Libyen kritisiert. Die Gefahr bestehe, dass Italien weiterhin Menschen ohne Überprüfung ihres Flüchtlingsstatus mitten auf See aufgreife und direkt nach Libyen zurück schicke. Den Flüchtlingen würde in ihren Heimatländern dann Folter oder Misshandlungen drohen.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.