Höhere Strafen gegen bestechliche Beamte in Italien

Italien verschärft die Strafen gegen Korruption. Die Regierung von Ministerpräsident Mario Monti hat ein umstrittenes Anti-Korruptions-Gesetz im Parlament durchgebracht. Mit dem Gesetz drohen Staatsbeamten, die Leute bestechen, bis zu fünf Jahre Haft. Ausserdem sollen zu einem späteren Zeitpunkt Personen, die wegen Bestechung verurteilt wurden, nicht mehr bei Wahlen antreten können. Die Partei von Silvio Berlusconi hatte sich vergeblich gegen das neue Gesetz gewehrt.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.