Caritas kritisiert Nothilfe-Entscheid

Die Caritas Luzern kritisiert den Entscheid des Nationalrats betreffend Nothilfe. Der Nationalrat hatte gestern beschlossen, dass alle Asylsuchenden künftig nur noch Nothilfe und keine Sozialhilfe mehr bekommen sollen. Damit würden Asylsuchende nur noch rund 8 Franken pro Tag erhalten. Mit diesem Geld müssten die Asylsuchenden alle Artikel für den täglichen Bedarf kaufen, selbst das Essen. Bezahlt seien nur die Unterkunft und die Krankenversicherung. Diese 8 Franken würden deshalb nicht reichen, sagt Giorgio Leuenberger, Bereichsleiter Sozialdienst Asylsuchende und Flüchtlinge von der Caritas Luzern. Das verschärfte Asylgesetz geht nun in den Ständerat. Dieser befasst sich voraussichtlich im Herbst damit.

Audiofiles

  1. Caritas kritisiert Nothilfe-Entscheid. Audio: Jeannette Bär

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.