Luzern müsste weniger Asylsuchende aufnehmen

Der Bund plant in den Bergkantonen neue Asylunterkünfte. Neben Luzern und Uri verhandle der Bund auch mit Graubünden, berichtet die Zeitung „NZZ am Sonntag“. In der Zentralschweiz seien die Standorte Nottwil, Unterschächen und Andermatt im Gespräch für ein Bundeszentrum. Der Bund sei dabei bereit Konzessionen zu machen. Kantone mit einem grossen Asylzentrum sollen im Gegenzug sonst weniger Asylsuchende aufnehmen müssen. Bisher musste etwa der Kanton Luzern 100 Asylsuchende pro Monat vom Bund übernehmen. Diese Zahl könnte wegen des Bundeszentrums um 40 Personen sinken.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.