Ritalin-Abgabe an Kinder um 40 Prozent gestiegen

Die Ritalin-Abgabe an Kinder steigt stetig an. Innert drei Jahren stieg die Abgabe von Medikamenten an Kinder mit einer Hyperaktivitätsstörung um 40 Prozent. Dies teilte das Bundesamt für Gesundheit mit. Besonders Kinder zwischen 6 und 12 Jahren bekommen vermehrt Ritalin. Dabei werden vor allem Knaben behandelt, so die Studie. Die Studie bestätigte ausserdem, dass die eingenommene Wirkstoffmenge zunimmt. In der Schweizer Bevölkerung leiden durchschnittlich 6 Prozent der Kinder an der Hyperaktivitätsstörung ADHS.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.