Schweiz fordert UNO zu besserem Schutz der Zivilbevölkerung auf

Die Schweiz hat von der UNO einen besseren Schutz der Zivilbevölkerung in bewaffneten Konflikten gefordert. Vor dem UNO-Sicherheitsrat äusserte der Schweizer UNO-Botschafter zudem grosse Bedenken über die Situation in Syrien. Er forderte den Sicherheitsrat auf, Syrien an das Internationale Strafgericht in Den Haag zu überweisen. Wer Gewalt gegen Zivilpersonen richte, müsse wissen, dass man diese Taten vor Gericht zu verantworten habe. Weiter wies die Schweiz den UNO-Sicherheitsrat darauf hin, dass der Zugang für die humanitäre Hilfe in Krisengebieten immer schwieriger werde.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.