Burkhalter ist empört über Gewalt in Syrien

Die UNO bespricht zurzeit in Genf das weitere Vorgehen im Konflikt in Syrien. Der Schweizer Aussenminister Didier Burkhalter forderte dabei, dass die Konferenz die Wende bringen müsse. Den Konflikt könne man wahrscheinlich nicht beenden. Aber es soll der Anfang des Endes der Gewalt und der Beginn des Dialoges und des Wiederaufbaus sein, so Burkhalter. Burkhalter empörte sich zudem, dass im Konflikt in Syrien zehntausende getötet, tausende verschwunden und Hundertausende vertrieben worden seien.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.