Schweizer Energiestiftung zweifelt an der Sicherheit der Atomkraftwerke

Die Schweizerische Energie-stiftung SES bezweifelt, dass die Schweizer AKW einem sehr starken Erdbeben standhalten würden. Ein Erbeben dieser Stärke tritt etwa alle 10‘000 Jahre auf. Die SES kritisiert einen entsprechenden Entscheid der Aufsichtsbehörde ENSI. Vor allem Mühleberg sei wegen dem Wohlensee-Staudamm massiv gefährdet und müsse vom Netz genommen werden, erklärt SES Projektleiterin Sabine von Stockar.

Die Aufsichtsbehörde ENSI bestätigte heute Morgen in einem Bericht die Erdbebensicherheit aller fünf AKWs. Die Atomkraftwerke können in Betrieb bleiben.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.