54 Flüchtlinge vor der italienischen Küste gestorben

Auf der Überfahrt von Libyen nach Italien sind laut UNO-Angaben 54 Flüchtlinge ums Leben gekommen. Die meisten seien verdurstet hiess es unter Berufung auf den einzigen Überlebenden. Laut diesem sei das Flüchtlingsboot kurz vor der Küste Italiens wegen starker Winde wieder aufs offene Meer hinausgetrieben worden. Laut UNO sind in diesem Jahr bereits 170 Menschen ums Leben gekommen, welche mit dem Boot aus Libyen geflüchtet sind.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.