Erneutes Massaker in Syrien fordert über 200 Tote

Beim jüngsten Massaker in Syrien sind nach den neusten Angaben über 200 Menschen ums Leben gekommen. Darunter sollen viele Frauen und Kinder sein. Die Regierung und Aufständische machen sich gegenseitig für das Massaker verantwortlich. Die Regierung behauptet, die Angreifer hätten keine Uniformen getragen und seien Terroristen. Aufständische dagegen behaupteten, es habe sich um Mitglieder der syrischen Armee gehandelt. Die Angreifer beschossen zuerst ein Dorf und drangen dann in die Häuser ein und töteten die Bewohner. Trotz der vielen Toten kann sich der UNO-Sicherheitsrat noch immer nicht auf Sanktionen gegen Syrien einigen. Russland lehnt den Entwurf einer neuen Resolution weiterhin ab.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.