Blatter nimmt zur Korruptionsaffäre Stellung

Der Präsident des Weltfussballverbands FIFA, Sepp Blatter, wehrt sich gegen die Vorwürfe im Zusammenhang mit der Korruptionsaffäre. Die­se Wo­che wa­ren Sch­mier­geld­zah­lun­gen an Blat­ters Vor­gän­ger Jo­ao Ha­ve­lan­ge be­kann­te ge­wor­den. Blat­ter soll als damaliger Ge­ne­ral­se­k­re­tär von den Zahlungen gewusst haben. Gegenüber der Zeitung „SonntagsBlick“ hat der FIFA-Präsident nun Stellung genommen. Er sagte, er habe erst im Verlaufe der Ermittlungen von den Zahlungen gehört. Laut Medienberichten will die FIFA am kommenden Dienstag entscheiden, ob die Korruptionsaffäre neu untersucht wird.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.