Kritische Kommentatoren nach FIFA-Entscheid

Der gestrige Entscheid des Weltfussball-Verband FIFA, mit einer Ethik-Kommission die Korruption in den eigenen Reihen zu bekämpfen, wird von den Zeitungskommentatoren begrüsst. Allerdings gebe es keinen Grund, Sepp Blatter nun zu feiern, so der „Tagesanzeiger“. Zu diffus sei seine Vergangenheit. Die Boulevardzeitung „Blick“ verlangt, dass nun die Saläre der Führungsriege offengelegt werden müssen. Und die „Neue Luzerner Zeitung“ gibt Blatter den Tipp, 2015 zurückzutreten. Dann könne er die Bekämpfung der Korruption als seinen Abschieds-Erfolg verbuchen.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.