Bund will wissen, wie Schweizer Handgranaten nach Syrien gelangten

Die Schweiz und die Vereinigten Arabischen Emirate wollen gemeinsam untersuchen, wie Schweizer Handgranaten in die Hände syrischer Rebellen gelangen konnten. Eine Untersuchungskommission mit Vertretern der beiden Länder habe diese Woche ihre Arbeit aufgenommen, schreibt das Staatssekretariat für Wirtschaft Seco in einer Mitteilung. Die Kommission soll insbesondere abklären, ob Handgranaten weitergegeben wurden, welche im Jahr 2003 an die Arabischen Emirate geliefert worden waren. Nachdem Medien über Schweizer Handgranaten in Syrien berichtet hatten, verfügte das Seco einen Exportstopp von Kriegsmaterial an die Arabischen Emirate. Dieser werde nun teilweise wieder aufgehoben, aber nur für bereits bewilligte Exporte, so das Seco.

Kommentieren

comments powered by Disqus