Polizeikommandant äussert sich zu Kieselgate

Der Walliser Polizeikommandant Christian Varone hat den Stein in der Türkei selbst eingesteckt. Ihm sei nicht bewusst gewesen, dass der Stein wertvoll sein könnte und dass er gegen das Gesetz verstossen könnte, wenn er ihn mitnehme, sagte der Polizeikommandant an einer Medienkonferenz. Zudem habe er den Stein nicht in einer archäologischen Stätte aufgelesen. Er sei in der Türkei ohne Auflagen und ohne Kaution freigekommen, sagte Polizeikommandant Varone weiter. Fünf Tage vor seiner Rückkehr in die Schweiz war er in der Türkei festgenommen worden, als Zöllner in seinem Gepäck einen Stein einer achäologischen Stätte entdeckten.

Kommentieren

comments powered by Disqus