FC Luzern trennt sich von Trainer Yakin

<p>Murat Yakin: Per sofort ist er nicht mehr Trainer des FC Luzern. </p> <p>Der neue FCL-Trainer Ryszard Komornicki wird von Radio Pilatus-Sportchef Sämi Deubelbeiss interviewt.</p> <p>FCL-Präsident Mike Hauser nimmt Stellung zum Trainerwechsel. </p> <p>Heinz Hermann, Sportchef des FC Luzern. </p>

Der FC Luzern trennt sich per sofort von seinem Cheftrainer Murat Yakin. Als Nachfolger übernimmt Ryszard Komornicki (53) bis Ende Saison die Verantwortung für die 1. Mannschaft. Die Trennung von Murat Yakin erfolgt aufgrund des erfolglosen Starts in die neue Super League Saison mit lediglich drei Punkten aus sechs Spielen. Ebenfalls freigestellt werden Murat Yakins Assistenten Giorgio Contini und Walter Grüter.


Für die Nachfolge von Murat Yakin hat die Klubleitung den 20fachen früheren polnischen Internationalen und ehemaligen WM-Endrundenteilnehmer Ryszard Komornicki beauftragt, der zuletzt den FC Wohlen vor dem Abstieg aus der Challenge League bewahrte. Er nimmt seine Arbeit am morgen Dienstag mit dem ersten Training auf. Komornicki war bereits 2001 Trainer bei Luzern, war aber schon nach einem Monat entlassen und durch Raimondo Ponte ersetzt worden.

Audiofiles

  1. Murat Yakin: Einschätzung des Radio Pilatus-Sportchefs zur Entlassung. Audio: Matthias Oetterli
  2. Murat Yakin freigestellt - erste Einschätzungen. Audio: Urs Schlatter
  3. Murat Yakin freigestellt - Neuigkeiten nach der Medienkonferenz. Audio: Carla Keller
  4. Murat Yakin freigestellt - Interview mit FCL-Sportchef Heinz Hermann. Audio: Carla Keller
  5. Interview mit FCL-Präsident Mike Hauser zur Entlassung von Murat Yakin. Audio: Matthias Oetterli
  6. Interview mit FCL-Präsident Mike Hauser zur Entlassung von Murat Yakin (Kurzform). Audio: Matthias Oetterli

Kommentieren

comments powered by Disqus