Billag-Gebühren trotz viel Werbung

Auch wer sich über zu viel Werbung im Fernsehen ärgert, muss die Empfangsgebühren bezahlen. Das Bundesverwaltungsgericht hat die Beschwerde eines Billag-Kunden abgewiesen. Der Betroffene wollte nicht die vollen Billag-Gebühren bezahlen, weil er sich über die viele Werbung am Fernsehen ärgerte. Die Jahresrechnung von 2011 schickte der Billag-Kunde deshalb zurück mit der Begründung, dass ein Drittel des Programms aus Werbung bestehe, mit der nichts anzufangen sei. Gemäss Gerichtsurteil muss die volle Billag-Gebühr bezahlt werden, wenn man ein empfangsbereites Gerät besitzt. Der Inhalt des Programms spiele dabei keine Rolle.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.