Hungerlöhne auf der Allmend-Baustelle

<p>Die beiden Hochhäuser auf der Luzerner Allmend: Auch unterbezahlte Portugiesen sollen mitgearbeitet haben. </p>

Auf der Luzerner Allmend seien beim Bau der Hochhäuser portugiesische Arbeiter im Einsatz gewesen, welche zu Dumping-Löhnen arbeiteten. Wie die „Zentralschweiz am Sonntag“ schreibt, hätten die Männer rund 1‘200 Euro im Monat verdient. Dies entspricht rund 1‘500 Franken.Versprochen habe man den Leuten Bruttolöhne von 4'500 Franken. Das Subunternehmen, welches die Arbeiter beschäftigte, streitet im Zeitungsbericht sämtliche Vorwürfe ab.

Kommentieren

comments powered by Disqus