Widmer-Schlumpf soll Turkmenischen Präsidenten auf Menschenrechte ansprechen

Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf soll die Menschenrechtslage in Turkmenistan ansprechen. Dies verlangen Menschenrechtsorganisationen. Widmer-Schlumpf trifft sich zu einem Gespräch mit dem Turkmenischen Präsidenten. Die Menschenrechtslage in Turkmenistan sei verheerend und müsse thematisiert werden, erklärt Alexandra Karle, Mediensprecherin von Amnesty International. Die Gespräche zwischen dem turkmenischen Präsidenten und Vertretern des Bundesrats drehen sich gemäss Aussendepartement um die Wirtschaftsbeziehungen. Turkmenistan verfügt über grosse Gas- und Erdölvorkommen.

Kommentieren

comments powered by Disqus