Bankkonten von weiteren Syrern eingefroren

Die EU hat schärfere Sanktionen gegen Syrien beschlossen. Die EU-Aussenminister haben für beinahe 28 Führungspersonen des Regimes Einreiseverbote erlassen und deren Vermögen in der EU eingefroren. Den Betroffenen wird vorgeworfen, für die Gewalt gegen Opposition und Zivilbevölkerung mitverantwortlich zu sein. Nach der heutigen Massnahme stehen bereits rund 180 Personen und über 50 syrische Unternehmen auf der Sanktionsliste der EU.

Kommentieren

comments powered by Disqus