Polizei hat Attentäter von Zug nicht hingerichtet

Nach dem Attentat auf das Zuger Kantonsparlament vor elf Jahren hatten zwei Brüder schwere Vorwürfe gegen die Zuger Polizei und Justiz erhoben. Die Polizei soll den Attentäter nicht im Regierungsgebäude, sondern vor dem Gebäude hingerichtet haben, wurde behauptet. Diese Vorwürfe hat der ausserordentliche Staatsanwalt Beat Fehr nun entkräftet; Polizei und Justiz hätten sich korrekt verhalten. Fehr schloss neben der Anklage der Brüder auch die Anklage der Zuger Regierung gegen die Brüder wegen falscher Anschuldigung.

Kommentieren

comments powered by Disqus