120'000 Menschen leben in der Schweiz trotz Arbeit in Armut

Auch in der Schweiz gibt es viele Menschen, die trotz einer Arbeitstätigkeit in Armut leben. Die Zahl der betroffenen Arbeitnehmer ist jedoch im Zeitraum von 2008 bis 2010 deutlich zurückgegangen. Dies zeigen die aktuellen Zahlen des Bundesamtes für Statistik. Demnach waren im Jahr 2010 in der Schweiz 120‘000 Arbeitnehmer als sogenannte „Working-Poor“ von Armut betroffen. Dies entspricht rund 3.5 Prozent der Erwerbstätigen; beinahe zwei Prozent weniger als noch im Jahr 2008. Besonders von Armut betroffen sind Alleinerziehende Arbeitnehmer, aber auch Personen mit unsicheren Arbeitsverhältnissen, wie z.B. befristeten Arbeitsverträgen.

Kommentieren

comments powered by Disqus