Italienische Küstenwache hat 350 Flüchtlinge gerettet

Die italienische Küstenwache hat vor der Süditalienischen Küste über 350 Flüchtlinge gerettet. Diese waren mit Schlauchboten auf dem Weg nach Italien und sind in Seenot geraten. Die Boote befanden sich noch in libyschen Gewässern und wurden zur Insel Lampedusa gebracht. Die italienischen und maltesischen Grenzkontrollen sind vor einer möglichen neuen Welle von Flüchtlingen gewarnt worden, da die Lage in Libyen immer instabiler wird.

Kommentieren

comments powered by Disqus