Provokante Kunst-Plakate dürfen in Luzern nicht aufgehängt werden

Die Plakatfirma APG weiterte sich, die Plakate einer Luzerner Künsterlin aufzuhängen, da diese zu provokant waren. Nach Absprache mit den betroffenen Gemeinden Luzern, Kriens, Ebikon und Emmen hatte sich die APG entschieden, die Plakate nicht zu veröffentlichen.

Diese hatten sich unisono dagegen entschieden.

Die Plakaten zeigen unter anderem eine schwangere Frau im Nonenkostüm, die am rauchen ist oder weibliche Priesterinnen oder halbnackte weibliche Geistliche.

Die Künstlerin Elena Parris wollte damit zeigen, dass alle Menschen gleich seien, teilte sie Radio Pilatus auf Anfrage mit.

Audiofiles

  1. Provokante Kunst darf nicht hängen. Audio: Roman Gibel

Kommentieren

comments powered by Disqus