Massnahmen gegen Wettbetrüger gefordert

Nach dem gestrigen Freispruch von drei ehemaligen Fussballern des FC Gossau und des FC Thun wollen Parlamentarier von Links bis Rechts handeln. Es könne nicht sein, dass Fussballer Spiele manipulieren, dafür aber nicht bestraft werden. Durch die Gesetzeslücke stünden der Wettmafia alle Türen offen, so der Grundtenor. Die Lücken im Strafrecht will auch der Bundesrat schliessen. Erst vergangene Woche hatte er angekündigt, einen neuen Straftatbestand „Sportbetrug“ zu prüfen.

Audiofiles

  1. Massnahmen gegen Wettbetrug gefordert. Audio: Urs Schlatter

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.