Durchschnitts-Löhne steigen weltweit nur dank China

Die Finanzkrise bremst weltweit die Lohnentwicklung. Dies teilt die Internationale Arbeitsorganisation mit. Demnach stiegen im letzten Jahr die monatlichen Bruttolöhne weltweit um 1,2 Prozent. Dieses Plus ist praktisch alleine China zu verdanken. Ohne dieses wären die Löhne lediglich um 0.2 Prozent gestiegen. In den Industrieländern alleine sanken die Löhne um 0.5 Prozent. Dagegen verdienten Angestellte in Asien und Lateinamerika tendenziell mehr.

Kommentieren

comments powered by Disqus