Kinotipp: The Sessions

Tetraplegiker auf der Suche nach der Liebe

<p>The Sessions läuft ab heute in den Zentralschweizer Kinos.</p>

Mark steckt voller Leben – trotz feindlicher Umstände. Als Folge seiner Kinderlähmung ist er an eine „Eiserne Lunge“ gebunden: Nur drei bis vier Stunden pro Tag kann sich Mark frei bewegen. Dennoch hegt er einen Traum: Der 38-Jährige wünscht sich, endlich die Jungfräulichkeit zu verlieren, Krankheit hin oder her.

Mit dem Segen eines aussergewöhnlichen Priesters und der Unterstützung seiner Pflegerin heuert er eine Therapeutin an. Sie heisst Cheryl und hat sich darauf spezialisiert, Männer zu „behandeln“, die – aus welchen Gründen auch immer – noch nie Sex hatten. Gleichzeitig führt sie aber auch das Leben einer liebevollen Ehefrau und Mutter.

Die Therapie besteht aus sechs „Sessions“, die nicht nur Marks Leben für immer verändern. Basierend auf der Autobiographie des Dichters Mark O’Brian, erzählt Ben Lewins Film auf ergreifende Art und Weise, wie aus einem Traum Realität wird.

Audiofiles

  1. Kinotipp: The Sessions. Audio: Roman Unternährer

Kommentieren

comments powered by Disqus