Zuger Politiker fordern kostenpflichtige Einsprachen bei Baubewilligungsverfahren

Einsprachen in Baubewilligungsverfahren sollen kostenpflichtig werden. Dies fordern 35 bürgerliche Zuger Kantonsparlamentarier in einem Vorstoss. Wie die Neue Zuger Zeitung schreibt wollen die Politiker damit künftig verhindern, dass Einsprachen missbräuchlich oder mit verzögernder Wirkung erhoben werden. Missbräuchliche Einsprachen würden teilweise gegen erpresste Zahlungen zurückgenommen, so die Zuger Politiker. Rechtmässige Einsprachen von missbräuchlichen zu unterscheiden, sei aber schwierig, sagt der Heinz Tännler, Baudirektor des Kantons Zug. Als nächstes beschäftigt sich der Zuger Kantonsrat mit diesem Vorstoss.

Kommentieren

comments powered by Disqus