In Kriegen soll Zivilbevölkerung besser geschützt werden

Schweiz debattiert im UNO-Sicherheitsrat

In Kriegen soll die Zivilbevölkerung besser geschützt werden. Das hat die Schweiz in einer Debatte im UNO-Sicherheitsrat verlangt. Insbesondere Frauen und Kinder seien oft Opfer von Anschlägen auf Schulen oder Krankenhäuser. Sollte ein Staat seiner Verpflichtung, die Zivilbevölkerung zu schützen, nicht nachkommen, so soll der Sicherheitsrat in Zukunft überlegen, den Internationalen Strafgerichtshof einzuschalten.

Kommentieren

comments powered by Disqus