Bundesamts-Direktor tritt nach Vorwürfen zurück

Er erhält eine Abgangsentschädigung

Sexismus, abschätzige Bemerkungen über Homosexuelle und eine mangelhafte Führung haben einem hohen Beamten offenbar den Job gekostet. Der Direktor des Bundesamtes für Statistik, Jürg Marti, räumt seinen Posten per sofort. Das hat das Eidgenössische Departement des Innern bekannt gegeben. Zuvor hatte die „SonntagsZeitung“ die massiven Vorwürfe von Mitarbeitenden publik gemacht. Marti geht jedoch nicht mit leeren Händen. Er erhält eine Abgangsentschädigung von einem Jahreslohn. Das sind maximal 291'000 Franken.

Kommentieren

comments powered by Disqus