Schweiz will weniger Blutkonserven nach Griechenland liefern

Rotes Kreuz halbiert Liefermenge

<p>Blutspenden</p>

Die Schweiz will in Zukunft weniger Blutkonserven nach Griechenland liefern. Laut einem Artikel des Tagesanzeigers will das Schweizerische Rote Kreuz den Export von Blutkonserven halbieren, da Griechenland aufgrund der hohen Staatsverschuldung offenbar Rechnungen nicht bezahlt hat. Das Rote Kreuz exportierte bis anhin jährlich rund 9000 Liter Spenderblut im Gegenwert von rund 5 Millionen Franken nach Griechenland. Der Entscheid, weniger Blut zu liefern, sei für Griechenland ein Problem, wie die zuständige griechische Behörde mitteilt. Man hoffe aber, dass Griechenland nun die bisher ungenügende Selbstversorgung mit Blut verbessern werde.

Kommentieren

comments powered by Disqus