Politischer Patt - Unregierbarkeit droht - Börse reagiert nervös

Berlusconi mit überraschend hohem Stimmenanteil

Italien hat gewählt und steht nun vor der Unregierbarkeit. Zwar hat das Mitte-Links-Bündnis von Pier Luigi Bersani im Abgeordnetenhaus hauchdünn vor dem Mitte-Rechts-Bündnis um Silvio Berlusconi gewonnen. Im Senat, der zweiten Parlamentskammer, gibt es allerdings eine Pattsituation. Keines der grossen Bündnisse konnte genügend Sitze für eine Mehrheit erringen. Eine stabile Regierungsbildung ist aber nur möglich, wenn ein politisches Lager die Mehrheit in beiden Parlamentskammern erringt. Die Aussichten auf eine politische Blockade in Italien haben sich in der Folge auch negativ auf die Börsen und den Eurokurs ausgewirkt.

Kommentieren

comments powered by Disqus