Pauschalbesteuerung gilt in Nidwalden weiterhin

Initiative der Juso Nidwalden war chancenlos

Im Kanton Nidwalden können sich reiche, nicht erwerbstätige Ausländer weiterhin pauschal besteuern lassen. Die Stimmberechtigten haben die Volksinitiative "Schluss mit Steuerprivilegien für ausländische Millionäre" abgelehnt. Das Volksbegehren der Juso scheiterte mit 69 Prozent Nein-Stimmen. Die Stimmbeteiligung betrug 48,8 Prozent.

Auch Regierung und Parlament hatten sich für die Beibehaltung der Pauschalbesteuerung ausgesprochen. Die Juso dagegen hatten die Pauschalbesteuerung als Privileg für reiche Ausländer kritisiert. Diese Besteuerung sei ungerecht gegenüber den ärmeren Immigranten sowie den Schweizern, die ordentlich ihre Steuern entrichteten.

Audiofiles

  1. Nidwalden hält an Pauschalbesteuerung fest. Audio: Urs Schlatter
  2. Pauschalbesteuerung wird nicht abgeschafft. Audio: Adrian Derungs

Kommentieren

comments powered by Disqus