Fast die Hälfte der Steuererklärungen müssen korrigiert werden

Fehler u.a. bei der Familienbesteuerung

Im Kanton Luzern müssen fast die Hälfte aller eingereichten Steuererklärungen korrigiert werden. Das schätzt Hansruedi Buob vom kantonalen Steueramt, wie er gegenüber Radio Pilatus sagte. Eine genaue Kontrolle erfolge aber nicht nur dann, wenn es darum gehe zusätzliches Geld einzutreiben, sondern auch wenn die eingereichte Steuererklärung zu Ungunsten des Steuerzahlers ausfallen würde, sagte Buob.

Beim Ausfüllen der Steuererklärung werden gemäss Buob auf drei Gebieten am meisten Fehler gemacht: Bei der Aus- und Weiterbildung, dem Liegenschaftsabzug und der Familienbesteuerung.

Audiofiles

  1. Steuerklärung birgt viele Fehlerquellen. Audio: Urs Niedermann

Kommentieren

comments powered by Disqus